Island – Abenteuer am Polarkreis

Mitternachtssonne oder Nordlichter?

Island ist immer ein Erlebnis

Die Spuren des Vulkanismus sind auf Island allgegenwärtig. Foto: djd/contrastravel.com

Schier unendliche Tage im Sommer und die Mitternachtssonne, die auch die Nächte taghell macht. Im Winter dann Polarlichter und Lichtblitze in den schönsten Farben: Der hohe Norden fasziniert zu jeder Jahreszeit. Wer Island schon einmal bereist hat, kommt immer wieder. Und das keineswegs nur im Sommer. Die Vulkaninsel im Nordatlantik ist nicht nur zur Zeit der Mitternachtssonne ein Erlebnis – im Winter lockt das Eiland mit einem Kontrastprogramm, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Island: Wasserfälle und Geysire

Die Natur von Island spielt bei jeder Rundreise die Hauptrolle. Insbesondere der allgegenwärtige Vulkanismus und die faszinierenden Wasserfälle stehen dabei im Mittelpunkt – und das zu jeder Jahreszeit. Wichtig für die isländische Nebensaison sind in jedem Fall warme Kleidung und wintertaugliche Fortbewegungsmittel. Zudem helfen zum Beispiel die Island-Spezialisten von Contrastravel den Nordland-Fans bei der individuellen Vorbereitung. Polarlichter sieht man nur noch in Nordnorwegen so klar und deutlich wie auf Island. Aber auch Eishöhlen, tosende Wasserfälle und beeindruckende Gletscher warten darauf, entdeckt zu werden. Praktisch und sehr erlebnisintensiv sind Reisen in Klein- und Minigruppen, bei denen sich oft auch individuelle Wünsche berücksichtigen lassen.

Zu Fuß oder zu Pferd

Vor allem der Süden der Insel lässt sich zu jeder Jahreszeit gut bereisen. Außerhalb der Hauptstadt Reykjavík – mit ihrer guten Fluganbindung und in aller Regel Ausgangspunkt für die Touren – wohnen die Gruppen in gemütlichen Landhotels oder in Gästehäusern auf Farmen. Gerade aktive Urlauber kommen dabei voll auf ihre Kosten: Ob Wandern, Reiten oder Erlebnisreisen, vieles ist möglich und schnell überträgt sich die Begeisterung der Isländer für Mythen und Mystisches auch auf die Besucher. Und im Dämmerlicht des isländischen Winters kann man die Geschichten von Elfen, Trollen und Geistern noch sehr viel besser nachempfinden als im hellen Sommer.

Den Polarlichtern auf der Spur

Island ist immer ein Erlebnis

Wer einmal Polarlichter gesehen hat, wird diese Erfahrung wohl nie mehr vergessen. Foto: djd/contrastravel.com/Reinhard Pantke

Kurz und intensiv: Auf diesen Nenner lässt sich eine achttägige Kurzreise bringen, die im Herbst und Winter nach Island führt. Auf so einer Polarlicht-Expedition erleben Urlauber Eisberge, heiße Quellen und Vulkane hautnah und am Rande von Gletschern und Vulkanen spürt man die Faszination des isländischen Winters. Die Rundreise durch West- und Süd-Island gewährt neben vielen Natureindrücken auch Einblick in isländische Traditionen und in die kulturelle Seele der Isländer.  Den isländischen „Süden im Winterkleid“ kann man auch mit nur acht Teilnehmern erleben und dabei unter anderem eine Eishöhle im mächtigen Gletscher Vatnajökull besuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − drei =