Mit dem Urlaub kommt die Erkältung

Wer beruflich auf Hochtouren läuft, wird in den ersten Tagen häufig krank

Die Freizeit-Krankheit kommt immer pünktlich zum Urlaub

Kaum ist der ersehnte Urlaub da, beginnt der Hals zu kribbeln, der Kopf zu dröhnen und schon bahnt sich eine Erkältung an. Fotos: djd/metavirulent

Endlich Ferien. Doch kaum ist die ersehnte Auszeit da, beginnt der Hals zu kribbeln, der Kopf zu dröhnen und pünktlich zum ersten Urlaubstag ist die Erkältung da. Ein häufiges Phänomen, das alles andere als Zufall ist.

Phänomen Freizeit-Krankheit

Leisure Sickness wird dieses Leiden im Fachjargon genannt. Psychologen beobachten es seit Jahren und werten es als ein Alarmsignal für zu viel Stress. Studien niederländischer Wissenschaftler haben beispielsweise ergeben, dass die Freizeit-Krankheit vor allem die Urlauber befällt, die im Alltag ein hohes Maß an Verantwortung mit dem entsprechenden Arbeitspensum zu tragen haben. „Wenn unser Körper unter Stress steht, dann verändert sich unser Immunsystem in zweifacher Weise: Zum einen wird man anfälliger für bakterielle und virale Infekte oder Entzündungen, zum anderen unterdrückt aber ein gestresster Körper die Immunantwort. Erst wenn der Stress sich legt, macht sich die Immunreaktion bemerkbar zum Beispiel mit den Symptomen einer Erkältung“, erklärt Dr. Ricarda Fackler, Ärztin und Geschäftsführerin der meta Fackler Arzneimittel GmbH.

Der Körper lässt sich ein Fenster offen

Bildlich gesprochen lässt in dieser stressfreien Phase das Immunsystem im Körper ein Fenster offen, durch das Krankheitserreger in den Organismus eindringen können. Der Begriff des Open-Window-Phänomens stammt ursprünglich aus der Sportmedizin, wo infektanfällige Phasen nach langen körperlichen und psychischen Belastungen schon länger bekannt sind. Der Infektanfälligkeit kann aber mit einem homöopathischen Arzneimittel wie beispielsweise metavirulent (rezeptfrei in der Apotheke) entgegengesteuert werden. Das Kombipräparat unterstützt das Immunsystem mit acht sorgsam aufeinander abgestimmten Wirkstoffen, die eine tiefe Breitenwirkung entfalten und somit für eine rasche Linderung der Erkältungssymptome sorgen können.

Tipps gegen die Freizeit-Krankheit

Freizeit-Krankheit mit pflanzlichen Mitteln lindern

Viele Symptome der „Leisure Sickness“ können mit homöopathischen oder pflanzlichen Mitteln gelindert werden und sollten in der Reiseapotheke daher nicht fehlen.

Damit sich das Immunsystem nicht zeitgleich mit den Urlaubern in die Ferien verabschiedet, haben sich folgende Verhaltensmaßnahmen bewährt:

  • Nicht direkt vom Schreibtisch aus in den Urlaub starten. Ein oder zwei Tage zu Hause einplanen, um den Organismus Schritt für Schritt herunterzufahren.
  • Schon eine Woche vor Urlaubsbeginn das Immunsystem mit viel Bewegung an frischer Luft, gesunder, vitaminreicher Ernährung und homöopathischen Immunregulanzien stärken.
  • Im Urlaub kein Rund-um-die-Uhr-Programm planen, denn der Körper benötigt rund zwölf Tage, um Stresshormone abzubauen. Ein Erholungsurlaub sollte daher mindestens 14 Tage dauern.

Wenn einen die Freizeit-Krankheit erwischt hat

Wenn es einen dann doch erwischt hat, hält die homöopathische Apotheke verschiedene Arzneien bereit: So hat  die Schwammgurke nach homöopathischem Verständnis eine abschwellende, Blauer Eisenhut und Ferrum phosphoricum eine entzündungshemmende Wirkung auf die Nasenschleimhaut. Gegen Gliederschmerzen können sich Gelber Jasmin und bei Zerschlagenheitsgefühl der Muskulatur rechtsdrehende Milchsäure als hilfreich erweisen. Gegen Kreislaufschwäche bei Infekten kann Weißer Germer eingesetzt werden und Gelber Enzian ist dafür bekannt, dass er die Verdauung und Regeneration fördert. Das homöopathische Kombinationspräparat metavirulent vereint alle diese Wirkstoffe und sollte deshalb auch in keiner Reiseapotheke fehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − acht =