Pollenalarm im Frühling

Heuschnupfen: Viele Allergiker leiden unter dem Erwachen der Natur

Endlich Frühling und schon geht es wieder los: Denn mit den ersten Pollen von Hasel, Erle und Birke kehren für Allergiker auch Niesanfälle und rote Augen in den Alltag zurück. Der quälende Heuschnupfen kann die Freude an der schönen Jahreszeit nachhaltig trüben.

Auslöser feststellen lassen

Im Frühling kommt der Heuschnupfen

Schniefen, Niesen, Juckreiz – für viele Heuschnupfenpatienten beginnt die Leidenszeit mit den ersten Frühblühern. Fotos: djd/Allvent/detailblick-foto – fotolia.com/BestPhotoStudio – fotolia.com

Um Abhilfe zu schaffen und die Outdoor-Saison unbeschwert genießen zu können, sollte man zunächst die Auslöser der Beschwerden kennen. Hier kann ein Allergologe beispielsweise mit einem sogenannten Pricktest die verantwortlichen Allergene identifizieren. Dafür werden Tropfen verschiedener Testlösungen auf die Haut gebracht, die dann mit einer Lanzette angestochen wird. Bei Stoffen, auf die der Patient allergisch reagiert, bilden sich Rötungen oder Quaddeln an den entsprechenden Stellen.

Pollenflug checken

Stehen die Heuschnupfen auslösenden Pollen fest, kann man mithilfe eines Pollenflugkalenders, die kritischen Zeiten herausfinden. Da ein komplettes Meiden der Pollen häufig nicht möglich ist, kann das Immunsystem gezielt mit natürlichen Mitteln gestärkt werden, sodass dass das Auftreten der Allergiesymptome nachhaltig verhindert wird. „Bewährt hat sich bei Heuschnupfen der Wurzelextrakt aus Astragalus membranaceus“, so Professor Dr. med. André Michael Beer, Leiter des Lehrbereichs Naturheilkunde an der Ruhr-Universität in Bochum. In Deutschland werde dieser Tragantwurzel-Extrakt zum Beispiel in „Allvent“ aus der Apotheke zur Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis eingesetzt.

Nicht unbehandelt lassen

Das pflanzliche Mittel senkt die Empfindlichkeit gegenüber Pollen und verhindert die allergische Reaktion. Dabei sind keine Nebenwirkungen zu erwarten, anders als bei üblichen Antihistaminika, die oft Müdigkeit oder Mundtrockenheit mit sich bringen. Auf keinen Fall sollte man Heuschnupfen unbehandelt lassen, sonst kann es zu einem „Etagenwechsel“ und damit zu Asthma kommen.

7 Tipps für Heuschnupfengeplagte:

  • Auslöser für Heuschnupfen möglichst meiden und mithilfe der Pollenflugvorhersage an Tagen mit starkem Pollenflug lieber keine Außenaktivitäten planen.
  • Pollenfilter an den Fenstern anbringen, in der Stadt frühmorgens, auf dem Land abends lüften.
  • Urlaub am Meer oder im Hochgebirge machen.
  • Pollenfilter ins Auto einbauen.
  • Abends die Haare waschen und getragene Kleidung nicht im Schlafzimmer lagern.
  • Im Haus häufig wischen und staubsaugen.
  • Pflanzliche Mittel gegen das Auftreten der Heuschnupfensymptome einsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier − eins =