Tierhalter-Haftpflicht: Wenn sich Bello von der Leine reißt

Hundehalter haften für ihre Lieblinge

Tierhalter-Haftpflicht

Die Begrüßung ist überschwänglich, die Jacke verschmutzt – und der Hundehalter muss theoretisch für die Reinigung aufkommen. Fotos: djd/Nürnberger Versicherungsgruppe/thx

Wenn ein Hund sich von der Leine losreißt und einen schweren Verkehrsunfall verursacht, bei dem vielleicht sogar Menschen zu Schaden kommen, kann es für den Hundehalter richtig teuer werden. Denn er haftet grundsätzlich unbegrenzt und sogar mit Vermögen, das er erst in späteren Jahren erwirbt. Aber auch bei kleineren Schäden können Herrchen oder Frauchen zur Kasse gebeten werden: Ob der vierbeinige Liebling den wertvollen Perserteppich im Wohnzimmer eines Freundes ankaut oder einen Besucher mit freudigem Anspringen begrüßt und dabei dessen Mantel verschmutzt – theoretisch müssen seine Besitzer auch für solche Schäden aufkommen.

Forderungen des Geschädigten werden geprüft

Für Hundebesitzer sollte eine Tierhalter-Haftpflichtversicherung daher obligatorisch sein, die Regulierung der Schäden kann man dann seiner Versicherung überlassen. „Die Versicherer stehen nicht nur für die finanziellen Folgen in Haftpflichtfällen ein, sondern prüfen auch, ob die Forderungen des Geschädigten rechtens sind und ob der Tierhalter wirklich dafür geradestehen muss“, erklärt Horst Fritz von der Nürnberger Versicherungsgruppe. Doch private Tierhalter können sogar für Schäden durch ihre Tiere haften, wenn sie kein eigenes Verschulden trifft. Das gilt selbst dann, wenn die geschädigte Person den Schaden selbst verursacht hat – etwa indem diese Person einen fremden Hund ableint, der jemanden anschließend anspringt.

Tierhalter-Haftpflicht in einigen Bundesländern Pflicht

In manchen Bundesländern besteht für Hundehalter sogar eine Versicherungspflicht, dazu zählen Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt sowie Thüringen. Halter von Kleintieren wie Katzen, Vögeln und Hamstern sind im Übrigen durch eine Privat-Haftpflichtversicherung geschützt.

Für ein entspanntes Leben mit Hund

Beim Abschluss einer Tierhalter-Haftpflicht Versicherung sollten Herrchen und Frauchen auf die Details achten. So gibt es Anbieter, bei denen Welpen bis zu einem Jahr bei der Mutter mitversichert sind. Manche Anbieter übernehmen Sachschäden an gemieteten Räumen bis zu einer Höhe 300.000 Euro. Wichtig kann auch der Schutz vor einem Forderungsausfall sein: Wer beispielsweise von einem fremden Hund gebissen wurde, dessen Halter zahlungsunfähig ist, kann in solchen Fällen mit der Übernahme der notwendigen Kosten durch seine eigene Versicherung rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 2 =