Unangenehme Gerüche lassen sich im Alltag mit Katzen leicht vermeiden

Katzenfans lieben ihre Vierbeiner über alles. An ihrer Eleganz und ihrem Spiel können sie sich gar nicht sattsehen. Dass die Tiere sich beim Spielen, Erforschen und Schlafen ihren Lebensraum erobern und dabei vor keinem Winkel der Wohnung haltmachen, ist prinzipiell kein Problem. Auch nicht in Küche, Bad und Schlafzimmer. Denn Sauberkeit ist für Katzen eine Selbstverständlichkeit. Sie sind außerordentlich reinliche Tiere, die sich täglich stundenlang mit der Fellpflege beschäftigen.

Pflanzliche Katzenstreu bindet Gerüche

Katzenstreu für bessere Hygiene

Neugierige Katzen naschen gern mal vom Frühstückstisch, deshalb ist Hygiene auch so wichtig. Fotos: djd/J. Rettenmaier & Söhne GmbH + Co KG

Lediglich die Katzentoilette kann eine Ursache bei der Verbreitung von Gerüchen und Keimen im Wohnumfeld sein. „Ist die Katzentoilette unhygienisch, bleibt das auch für die Wohnung insgesamt nicht ohne Folgen“, warnt Katja Schneider, Gesundheitsexpertin von der Ratgeberzentrale. Die „ungesunden“ Spuren ließen sich zwangsläufig durch die gesamten Räume verfolgen. Der unangenehme Geruch entsteht durch Bakterien. Diese benötigen, um zu gedeihen, Feuchtigkeit und Temperaturen zwischen zehn und 30 Grad. Also genau die Wärme, die üblicherweise in der Wohnung herrscht. Bei der Auswahl der Katzenstreu sollte man deshalb besonders darauf achten, dass diese Flüssigkeit optimal bindet. Die rein pflanzliche Katzenstreu „Cat’s Best ÖkoPlus“ beispielsweise tut genau das: Feuchtigkeit wird von den Feinstfibrillen der Fasern komplett absorbiert, so dass Gerüche und Keime gar nicht erst entstehen können.

 

Hygiene durch Öko Katzenstreu

Ist die Katzentoilette hygienisch, kann die Katze getrost auf Entdeckungstour gehen.

Öko Katzenstreu – natürliche Bakterienfalle

Die feinen Pflanzenfaser-Fibrillen der Streu funktionieren durch eine spezielle Pflanzenfaser-Technologie ganz ohne chemische Zusätze wie eine natürliche Geruchs- und Bakterienfalle. So kann der schnurrende Liebling sein stilles Örtchen getrost mehrmals täglich aufsuchen, dort ausgiebig scharren und im Anschluss auf leisen Pfoten seine Lieblingsplätze aufsuchen.

 

Sauberhalten leicht gemacht

Die pflanzliche Katzenstreu macht das Sauberhalten der Katzentoilette leichter: Durch ihre besondere Saugfähigkeit nehmen die Fasern Flüssigkeit optimal auf und schließen sie dauerhaft ein. Es wiegt deutlich weniger als herkömmliche Mineralstreu und hält vier bis sechs Wochen. Die gute Klumpfähigkeit sorgt zudem dafür, dass man verunreinigte Stellen gleich nach dem Toilettengang streusparend entnehmen und über die Biotonne, den Kompost oder die Haustoilette entsorgen kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben − drei =